News

Wie Indus­trie 4.0 unsere Arbeits­welt verän­dert: 21. Projekt­ge­schäfts­reise des Netz­werks Hessen-China vom 11. Bis 16. Novem­ber 2018

Schwer­punkt der dies­jäh­ri­gen Projekt­ge­schäfts­reise des Netz­werks Hessen-China waren die verknüpf­ten Themen „Indus­trie 4.0“, sowie die „betrieb­li­che Aus- und Weiter­bil­dung“.

Im Zentrum stand somit vor allem das Projekt KoLe­Arn. Dieses greift genau die Heraus­for­de­run­gen auf, die in China in den letz­ten Jahren entstan­den sind, nämlich die sich wandeln­den Produk­ti­ons- und Arbeits­be­din­gun­gen und die daraus entste­hen­den Quali­fi­ka­ti­ons­be­darfe von Fach­kräf­ten. Bei einem Besuch der Da-Zhong Shang­hai Indus­trial Berufs­schule in Jiading, welche gezielt mit auslän­di­schen Bildungs­an­bie­tern koope­riert, um beson­ders in tech­ni­schen Beru­fen die Ausbil­dungs­quote zu stei­gern, konn­ten sich die Reisen­den einen Eindruck von der Ausbil­dungs­si­tua­tion vor Ort machen.

Dazu gehört auch der betrieb­li­che Alltag in der Praxis, welcher bei B.Braun (führen­der Herstel­ler von Medi­zin­tech­nik- und Pharma-Produk­ten mit vier Stand­or­ten in China) und bei Volks­wa­gen, wo beson­ders die duale Ausbil­dung verstärkt aufge­baut wird, veran­schau­licht wurde.

Im Rahmen des Welt­städ­te­tags der verein­ten Natio­nen, bei welchem beson­ders zwischen­staat­li­che Koope­ra­tio­nen im Bezug zu städ­ti­scher Entwick­lung geför­dert werden, wurde beson­ders die länder­über­grei­fende Zusam­men­ar­beit in Bezug auf Kole­Arn veran­kert. Auch im Gebiet der Elek­tro­ge­biet wurden span­nende Einbli­cke gewährt. Schwer­punkt war die Vorstel­lung des Twike, ein drei­räd­ri­ges Elek­tro­fahr­zeug, welches in Hessen entwi­ckelt wurde.

Insge­samt wurden durch die Reise des Netz­werks wich­tige Kontakte geknüpft, um erste Anläufe für Unter­neh­mens­ko­ope­ra­tio­nen möglich zu machen, sowie stark auf das Projekt KoLe­Arn in China aufmerk­sam gemacht.

Bildschirmfoto 2019-02-07 um 20.19.02

Netz­werk Hessen-China Dele­ga­tion in Shang­hai

Bildschirmfoto 2019-02-07 um 20.19.19

Vorstel­lung des Projek­tes KoLe­Arn durch Dr. Cars­ten Mauritz

Das Team von KoLeArn präsentiert seine Ergebnisse auf der diesjährigen Tagung Wirtschaftsinformatik in Siegen

Tagung Siegen

(© Univer­si­tät Siegen — Wirt­schafts­in­for­ma­tik)

Das KoLe­Arn Team unter der Feder­füh­rung von Prof. Dr. Jan Marco Leimeis­ter wird seine Ergeb­nisse auf der in Siegen statt­fin­den­den jähr­li­chen Tagung für Wirt­schafts­in­for­ma­tik präsen­tie­ren. Dabei stel­len Herr Tim Schnei­der und Herr Dr. Andreas Janson ihre Ergeb­nisse rund um den Einsatz von Avata­ren in Lern-Apps vor. Insbe­son­dere der Einsatz dieser Lern-Apps in der Indus­trie steht hier­bei im Fokus der Arbeit, da dieser im Indus­trie­um­feld beson­dere Anfor­de­run­gen erfül­len muss. Lösungs­idee ist dabei der Einsatz von gami­fi­zier­tem Feed­back, um den Cogni­tive Load im Mobile Learning zu verrin­gern.

Schnei­der, T; Janson, A.: Gami­fied Feed­back durch Avatare im Mobile Learning. Wirt­schafts­in­for­ma­tik (WI) 2019, Siegen, Germany

Das Paper ist als Voll­text nach der Konfe­renz verfüg­bar.

Präsentation und Veröffentlichung der Forschungsergebnisse des Projekts KoLeArn zu Gamification auf der ICIS 2018

Vom 13. bis 16.12.2018 fand die dies­jäh­rige Inter­na­tio­nal Confe­rence on Infor­ma­tion Systemsin San Fran­cisco statt. Dabei konnte das Team des Fach­ge­biets Wirt­schafts­in­for­ma­tik (Prof. Dr. Jan Marco Leimeis­ter) auf der wich­tigs­ten Konfe­renz im Bereich der Wirt­schafts­in­for­ma­tik erste Forschungs­er­geb­nisse rund um das Projekt KoLe­Arn präsen­tie­ren. Tim Schnei­der, Andreas Janson und Sofia Schö­bel zeig­ten dort Ihre Ergeb­nisse rund um das Lernen in Lern-Apps unter Einsatz von Spiel­ele­men­ten wie Avata­ren. Ziel der Forschung ist es, mithilfe von Feed­back, welches durch den Avatar ange­bo­ten wird, den Lern­er­folg sowie die Moti­va­tion von Lernen­den zu verbes­sern. Dadurch kann das Feed­back den Erfolg der Lern-Apps im Rahmen von Dienst­leis­tungs­sys­te­men stei­gern.

Zeit­gleich stell­ten Frau Schö­bel und Herr Dr. Janson im Rahmen eines Work­shops Ihre Forschungs­ar­beit zum Thema des Designs von Avata­ren in Digi­ta­len Lern­um­ge­bun­gen einem brei­ten Publi­kum vor. Dabei konn­ten die Ideen der Forschungs­ar­beit im Rahmen des Work­shops inten­siv mit ande­ren Forschern disku­tiert werden.

Schnei­der, T., Janson, A., Schö­bel, S.: Under­stan­ding the Effects of Gami­fied Feed­back in Mobile Learning – An Expe­ri­men­tal Inves­ti­ga­tion. Inter­na­tio­nal Confe­rence on Infor­ma­tion (ICIS), San Fran­cisco (2018).

Schö­bel, S., Janson, A.: Avatar Designs are in the Eye of the Behol­der – About Iden­ti­fy­ing Prefer­red Avatar Designs in Digi­tal Learning. Annual Pre-ICIS Work­shop on HCI Rese­arch in MIS (ICIS). , San Fran­cisco, Cali­for­nia, USA (2018).

Schö­bel, S., Janson, A.: Gami­fy­ing Infor­ma­tion Systems — Impro­ving Moti­va­tion and Effec­tive Use Through a Theory-moti­va­ted Method. Inter­na­tio­nal Confe­rence on Infor­ma­tion Systems (ICIS). , San Fran­cisco, CA, USA (2018).

cof
cof

Vorstellung des Projekts KoLeArn auf dem 2. Fachforum der Förderinitiative „Internationalisierung der Berufsbildung“

aja_copyright_DLR

DLR Projekt­trä­ger)

Am 09. Und 10. Okto­ber 2018 fand das 2. Fach­fo­rum für geför­derte Projekte der BMBF-Förder­initia­tive „Inter­na­tio­na­li­sie­rung der Berufs­bil­dung“ in Bremen statt, welches vom DLR Projekt­trä­ger im Auftrag des Bundes­mi­nis­te­ri­ums für Bildung und Forschung gemein­sam mit der Wissen­schaft­li­chen Begleit­for­schung durch­ge­führt wurde. Auf dem Forum wurden verschie­dene geför­derte Projekte zur Geschäfts­mo­dell­ent­wick­lung sowie Aufbau und Verste­ti­gung von Bezie­hun­gen in den Ziel­län­dern präsen­tiert.

Unter ande­rem hielt Andreas Janson vom Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik einen Vortrag über die Heraus­for­de­run­gen der Geschäfts­mo­dell­ent­wick­lung und welche Rolle Digi­ta­li­sie­rung für Geschäfts­mo­delle von Dienst­leis­tun­gen spielt. In diesem Kontext zeigte der Ansatz­punkte für die inter­na­tio­nale Berufs­bil­dung auf und illus­trierte dies am Beispiel des Projekts „KoLe­Arn“, welches digi­tale und kontext­sen­si­tive Lern­dienst­leis­tun­gen in der chine­si­schen Indus­trie fokus­siert.

16. Doktorandenworkshop WISIC vom 23.–27. September 2018 in St. Ottilien

Vom 23. bis 27. Septem­ber 2018 fand unter Leitung von Prof. Dr. Jan Marco Leimeis­ter der 16. Dokto­ran­den-Work­shop zu IT, Service, Inno­va­tion und Colla­bo­ra­tion (WISIC) des Fach­ge­bie­tes Wirt­schafts­in­for­ma­tik der Univer­si­tät Kassel und des Insti­tuts für Wirt­schafts­in­for­ma­tik der Univer­si­tät St.Gallen statt. Dieser Work­shop ist Teil der inter­na­tio­na­len und struk­tu­rier­ten Dokto­ran­den­aus­bil­dung der Fach­ge­biete / Insti­tute für Wirt­schafts­in­for­ma­tik der Univer­si­tä­ten in Kassel und St. Gallen. Diese Veran­stal­tung findet halb­jähr­lich statt, Tagungs­ort war dies­mal die Erzab­tei St.Ottilien bei München.

Im Laufe des Dokto­ran­den­work­shops stell­ten 17 Dokto­ran­din­nen und Dokto­ran­den beider Univer­si­tä­ten ihre jewei­li­gen Themen je nach Promo­ti­ons-Fort­schritt und Status in unter­schied­li­chen Forma­ten vor: Rele­vance Pitch, Ideen­vor­trag, Propo­sal und Jour­nal­pa­per­pro­jekt. Ziel dieses Work­shops ist es, durch inten­sive Diskus­sio­nen mit ande­ren Dokto­ran­den sowie Profes­so­ren, Habi­li­tan­den und Post-Docs das jewei­lige Disser­ta­ti­ons­pro­jekt voran­zu­brin­gen. Zudem sollen durch das in diesem Work­shop gewon­nene Feed­back neue Ideen und Impulse für das eigene Disser­ta­ti­ons­po­jekt gewon­nen und durch Anknüp­fungs­punkte zu Themen ande­rer Teil­neh­mer Peer­groups aufge­baut werden.

Im Kontext des Projekts KoLe­Arn werden mehrere Disser­ta­ti­ons­vor­ha­ben an der Univer­si­tät Kassel voran­ge­trie­ben. Im Rahmen des Dokto­ran­den-Work­shops wurden die Forschungs­ar­bei­ten des Projekts KoLe­Arn wieder kontro­vers in inter­dis­zi­pli­nä­rem Umfeld vorge­stellt und disku­tiert. Unter ande­rem hielt Tim Schnei­der einen Vortrag über das Thema „Service Systeme im Kontext des Projekts KoLe­Arn“.

Gruppenfoto_gewendet

Besuch beim KoLeArn-Projektpartner B. Braun Melsungen AG

Unbenannt

Am 4. Juli 2018 besuchte die insti­tu­tio­nell an die Wirt­schafts­för­de­rung Region Kassel GmbH gebun­dene Geschäfts­stelle des Netz­werks Hessen-China den KoLe­Arn-Projekt­part­ner B. Braun Mels­un­gen AG am Stand­ort Berlin. Der Geschäfts­be­reich Vascu­lar Systems der Sparte Aescu­lap mit Sitz in Berlin umfasst insbe­son­dere die Herstel­lung von Produk­ten für die koro­nare Angio­plas­tie.

Dane­ben konn­ten sich die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer durch einen Besuch der Aescu­lap-Akade­mie einen Einblick in die sich an Medi­zi­ner sowie Fach­kräfte aus der Pflege und dem Kran­ken­haus­ma­nage­ment rich­ten­den Ange­bote der Aus- und Weiter­bil­dung verschaf­fen.

Forschungsergebnisse des Projekts KoLeArn zu Gamification auf der ICIS 2018 zur Präsentation und Veröffentlichung angenommen

Auf der dies­jäh­ri­gen ICIS, die vom 13.–16. Dezem­ber 2018 in San Fran­cisco statt­fin­den wird, wird das Team vom Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik (Prof. Dr. Jan Marco Leimeis­ter) der Univer­si­tät Kassel wieder stark vertre­ten sein. Die Inter­na­tio­nal Confe­rence on Infor­ma­ti­ons Systems (ICIS) ist eine A-gera­tete Konfe­renz (VHB-Jour­qual 3) und die bedeu­tendste Konfe­renz im Bereich der Wirt­schafts­in­for­ma­tik welt­weit. Der Tagungs­ort dieser Konfe­renz wech­selt jähr­lich zwischen den Konti­nen­ten, die dies­jäh­rige Veran­stal­tung findet in San Fran­cisco statt. Tim Schnei­der, Andreas Janson und Sofia Schö­bel werden ihre Forschungs­er­geb­nisse über die Effekte von gami­fi­zier­tem Feed­back in mobi­len Lern­pro­zes­sen vorstel­len. Ziel ist es, Avatare, welche dem Nutzer aktiv Feed­back geben in Spiel­ele­mente von Lern-Apps einzu­bauen, um Moti­va­tion und Lern­er­folg signi­fi­kant zu stei­gern. Solche Feed­backs können dann beispiels­weise den Erfolg von Lern-Apps im Rahmen der Dienst­leis­tungs­sys­teme verbes­sern, welcher zentra­ler Unter­su­chungs­ge­gen­stand des Projekts KoLe­Arn sind.

Schnei­der, T., Janson, A., Schö­bel, S.: Under­stan­ding the Effects of Gami­fied Feed­back in Mobile Learning – An Expe­ri­men­tal Inves­ti­ga­tion. Inter­na­tio­nal Confe­rence on Infor­ma­tion (ICIS), San Fran­cisco (2018).

Das Paper als Voll­text ist nach der Konfe­renz verfüg­bar.

ICIS-2018-Logo-300x188

ICIS)

Projekt KoLeArn auf E-Learning-Fachtagung Informatik (DeLFI) 

Delfi

Unter dem Thema “Digitalisierungs(wahn)sinn? – Wege der Bildungs­trans­for­ma­tion” fand die 16. E-Learning-Fach­ta­gung Infor­ma­tik (DeLFI) vom 10–13.Septmeber in Frank­furt statt. Für das Projekt KoLe­Arn präsen­tierte Marian Thiel de Gafenco die Entwick­lung und Umset­zung der Forschungs­vor­ha­bens. Im Projekt KoLe­Arn werden aus Perspek­tive von Bildungs­dienst­leis­tern Weiter­bil­dungs­maß­nah­men entwi­ckelt und pilo­tiert, die an den betrieb­li­chen und indi­vi­du­el­len Arbeits­kon­tex­ten ausge­rich­tet sind und durch Micro Learnings arbeits­pro­zess­in­te­griert durch­ge­führt werden. Die Entwick­lung der Micro Learnings erfolgt in einem zwei­stu­fi­gen Peer-Crea­tion-Prozess: Im ersten Schritt werden mit Hilfe von Colla­bo­ra­tion Engi­nee­ring Metho­den und auf Basis von arbeits­pro­zess­spe­zi­fi­schen Lern­an­läs­sen, essen­zi­elle Lern­in­halte durch die Einbin­dung von erfah­re­nen Mitar­bei­tern ermit­telt und anschlie­ßend mit betrieb­li­chen und indi­vi­du­el­len Kontext­fak­to­ren ange­rei­chert. Im zwei­ten Schritt werden die ange­rei­cher­ten Lern­in­halte in kontext­sen­si­tive und arbeits­pro­zess­in­te­grierte Micro Learnings über­führt und diese in mehre­ren Gestal­tungs-, Pilo­tie­rungs- und Evalua­ti­ons­pha­sen im Feld etabliert.

Das Paper finden sie unter:

http://pubs.wi-kassel.de/wp-content/uploads/2018/09/JML_707.pdf

Forschungsergebnisse des Projekts KoLeArn auf der ECIS 2018 in Portsmouth vorgestellt

Das Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik präsen­tierte aktu­elle Forschungs­ar­bei­ten auf der dies­jäh­ri­gen Euro­pean Confe­rence on Infor­ma­tion Systems (ECIS), welche vom 23–28 Juni Ports­mouth, UK statt­fand. Die jähr­li­che statt­fin­dende ECIS ist die im euro­päi­schen Raum führende (JOURQUAL 3–B-Ranking) Wirt­schafts­in­for­ma­tik-Konfe­renz. Insge­samt wurden vom Team der Univer­si­tät Kassel (Prof. Dr. Leimeis­ter) fünf Paper auf der Konfe­renz präsen­tiert.

Für das Projekt KoLe­Arn präsen­tier­ten Sofia Schö­bel und Andreas Janson aktu­elle Ergeb­nisse zum Einsatz von Gami­fi­ca­tion Elemen­ten in Infor­ma­ti­ons­sys­te­men, welche unter ande­rem im Rahmen des Projekts für die Stei­ge­rung der Moti­va­tion der Lernen­den in Lern­dienst­leis­tungs­sys­te­men nutz­bar gemacht werden sollen, beispiels­weise um Ko-Krea­ti­ons­me­cha­nis­men anzu­sto­ßen und zu fördern.

 

Schö­bel, S., Janson, A.: Is it all about Having Fun? — Deve­lo­ping a Taxo­nomy to Gamify Infor­ma­tion Systems. Euro­pean Confe­rence on Infor­ma­tion Systems (ECIS).  Ports­mouth, UK (2018)

IMG-20180627-WA0027
cof

Vorstellung des Projekts KoLeArn auf der Beiratssitzung des Netzwerks Hessen — China

Netzwerk Hessen-China,  Beiratssitzung
Netzwerk Hessen-China,  Beiratssitzung

(© Harry Sorem­ski )

Im Rahmen der Beirats­sit­zung des Netz­werks Hessen-China am 16.05.2018 haben Andreas Janson vom Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik der Univer­si­tät Kassel und Dr. Cars­ten Mauritz von der Wirt­schafts­för­de­rung Region Kassel GmbH das Projekt KoLe­Arn vorge­stellt. Gelei­tet wurde die Sitzung von Prof. Dr. Rolf-Dieter Post­lep, Präsi­dent Wissen­schaft des Netz­werks Hessen-China; eröff­net wurde sie mit einem Gruß­wort von Herrn WANG Shun­qing, Gene­ral­kon­sul der Volks­re­pu­blik China in Frank­furt am Main.  Das Fazit der Sitzung lautet, dass sich Koope­ra­tio­nen zwischen Wissen­schaft und Wirt­schaft auszah­len: Die Wissen­schaft profi­tiert, indem sie ihre Frage­stel­lung präzi­ser auf die konkre­ten Bedarfe und Heraus­for­de­run­gen der Praxis ausrich­ten kann. Und die Wirt­schaft profi­tiert, indem sie die erziel­ten wissen­schaft­li­chen Befunde aufgreift und in markt­ge­rechte Produkte und Dienst­leis­tun­gen über­führt.

Das Netz­werk Hessen-China sieht sich als Brücken­bauer zwischen Deutsch­land und China. Seit 15 Jahren fördert es die wirt­schaft­li­che und kultu­relle Zusam­men­ar­beit durch Vernet­zung, Projekt­ent­wick­lung und pass­ge­naue Netz­werk­ser­vices für die Mitglie­der. Durch die Vorstel­lung des Projekts KoLe­Arn konn­ten neue Kontakte auf und bestehende Kontakte weiter ausge­baut werden.

Vortrag von Prof. Dr. Jens Klus­meyer und Sissy-Jose­fina Ernst auf der Jahres­ta­gung für Lehrer­bil­dung: Lehren und Lernen im Zeit­al­ter der Digi­ta­li­sie­rung

Im Rahmen des Work­shops „Beruf­li­che Bildung im Digi­ta­len Zeit­al­ter: Situa­ti­ons­ana­lyse, theo­re­ti­sche Modelle & Entwick­lungs­per­spek­ti­ven für die Praxis“ gelei­tet von Prof. Dr. Alex­an­dra Bach, präsen­tier­ten Prof. Dr. Jens Klus­meyer und Sissy-Jose­fina Ernst unter dem Titel „One size does not fit all – Mobile Lernar­ran­ge­ments für die Chine­si­sche Berufs­aus­bil­dung“ wie die kultur­sen­si­tive Entwick­lung von Lernar­ran­ge­ments zum Lern­er­folg in China beitra­gen kann. Im Mittel­punkt des Vortrags stand die praxis­nahe Proto­ty­pen­ent­wick­lung einer mobi­len Lern­an­wen­dung für den Einsatz in der KFZ-Mecha­tro­ni­ker­aus­bil­dung in China. Es wurde gezeigt, dass mobi­les Lernen eine Inte­gra­tion von authen­ti­schen und arbeits­pro­zess­ori­en­tier­ten Lern­sze­na­rien in den Arbeits­all­tag ermög­licht und eine syste­ma­ti­sche Ziel­grup­pen­an­pas­sung den Erfolg von mobi­len Lern­an­ge­bo­ten stei­gern kann.

Lehrerbildung 2
Lehrerbildung

Beitrag zu Arbeits­pro­zess­ori­en­tier­ten Trai­nings im “Hand­buch Mobile Learning” erschie­nen

Springer

(© Sprin­ger) (Link)

Der Beitrag „Lern­ziel­er­rei­chung vor dem Hinter­grund von Moti­va­tion und Akzep­tanz der Ziel­gruppe“ von Sissy-Jose­fina Ernst, Andreas Janson, Matthias Söll­ner und Jan Marco Leimeis­ter wurde im „Hand­buch Mobile Learning“, heraus­ge­ge­ben von Clau­dia de Witt und Chris­tina Gloer­feld in 2018, veröf­fent­licht.

Die Auto­ren erläu­tern, basie­rend auf einem theo­re­ti­schen Grund­ge­rüst, die Umset­zung von Lern­zie­len im mobi­len und arbeits­pro­zess­ori­en­tier­ten Lernen sowie die Rolle von Akzep­tanz und Moti­va­ti­ons­kom­po­nen­ten. Anhand eines Praxis­spiels wird aufge­zeigt, wie mobile Lehr­sze­na­rien und entspre­chende mobile Lern­an­wen­dung vor dem Hinter­grund des Lehr­kon­tex­tes, der Moti­va­tion und der Akzep­tanz gestal­tet werden können. Der Fokus liegt hier­bei auf der ziel­grup­pen- und kontext­spe­zi­fi­schen Entwick­lung mobi­ler Lern­an­wen­dun­gen, um die Akzep­tanz der mobi­len Lern­an­wen­dung durch die Nutzer­gruppe zu stei­gern.

Ernst, S. -J.; Janson, A.; Söll­ner, M. & Leimeis­ter, J. M. (2018): Mobi­les Lernen in prak­ti­schen Trai­nings — Lern­ziel­er­rei­chung vor dem Hinter­grund von Moti­va­tion und Akzep­tanz der Ziel­gruppe. In: Witt, C. de & Gloer­feld, C. (Eds.), Hand­buch Mobile Learning (pp. 409–431). Wies­ba­den, Germany: Sprin­ger VS.

Projekt KoLeArn mit Forschungsergebnissen auf der ECIS 2018

Das Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik präsen­tiert auch in diesem wieder aktu­elle Forschungs­ar­bei­ten auf der im euro­päi­schen Raum führen­den (JOURQUAL 3 – B-Ranking) Wirt­schafts­in­for­ma­tik-Konfe­renz ECIS (Euro­pean Confe­rence on Infor­ma­tion Systems), die dieses Jahr in Ports­mouth, UK statt­fin­det.

Das Projekt KoLe­Arn präsen­tiert hier­bei aktu­elle Ergeb­nisse zum Einsatz von Gami­fi­ca­tion Elemen­ten in Infor­ma­ti­ons­sys­te­men, welche unter ande­rem im Rahmen des Projekts für die Stei­ge­rung der Moti­va­tion der Lernen­den in Lern­dienst­leis­tungs­sys­te­men nutz­bar gemacht werden sollen.

Schö­bel, S., Janson, A.: Is it all about Having Fun? — Deve­lo­ping a Taxo­nomy to Gamify Infor­ma­tion Systems. Euro­pean Confe­rence on Infor­ma­tion Systems (ECIS).  Ports­mouth, UK (2018).

ECIS 18

(Logo: ECIS 2018: Design by Marina Shider­off)

Projektbesuch wb-ibb

Kennenlerntreffen_wb-ibb_Kolearn

Foto: wb-ibb (Link)

Am 20.04.2018 besuch­ten Prof. Dr. Diet­mar Fromm­ber­ger (Uni Osna­brück) und Larissa Freund (Uni Bremen), stell­ver­tre­tend für das wissen­schaft­li­che Begleit­pro­jekt wb-ibb (Wissen­schaft­li­che Beglei­tung der BMBF-Förder­initia­tive “Inter­na­tio­na­li­sie­rung der Berufs­bil­dung”), das Projekt KoLe­Arn in Kassel. Bei einem ersten Kenn­lern­tref­fen mit Projekt­be­tei­lig­ten des Projekts KoLe­Arn wurde sich inten­siv über den aktu­el­len Stand des Projekts KoLe­Arn ausge­tauscht.

Das Projekt wb-ibb (https://wb-ibb.info/) unter­stützt die Umset­zung und stra­te­gi­sche Weiter­ent­wick­lung der Förder­tä­tig­kei­ten des BMBF zur Inter­na­tio­na­li­sie­rung der Berufs­bil­dung durch Evalua­ti­ons-, Forschungs- und Vernet­zungs­ak­ti­vi­tä­ten. Durch die Förder­initia­tive des BMBF sollen deut­sche Bildungs­dienst­leis­ter beim Export ihrer Aus- und Weiter­bil­dungs­an­ge­bote in andere Länder unter­stützt werden. Das Projekt KoLe­Arn wird eben­falls im Rahmen dieser Initia­tive geför­dert.

Doktoranden-Workshop im Rahmen der Dissertationen des Projekts KoLeArn

Vom 11. bis 13. April 2018 fand unter Leitung von Prof. Dr. Jan Marco Leimeis­ter der 15. Dokto­ran­den-Work­shop zu IT, Service, Inno­va­tion und Colla­bo­ra­tion (WISIC) des Fach­ge­bie­tes Wirt­schafts­in­for­ma­tik der Univer­si­tät Kassel sowie dem Insti­tut für Wirt­schafts­in­for­ma­tik der Univer­si­tät St.Gallen statt. Dieser Work­shop ist Teil der inter­na­tio­na­len und struk­tu­rier­ten Dokto­ran­den­aus­bil­dung des Fach­ge­biets Wirt­schafts­in­for­ma­tik der Univer­si­tät Kassel. Der 15. Work­shop wurde turnus­ge­mäß in St. Gallen durch­ge­führt.

Im Laufe des Dokto­ran­den­work­shops stell­ten 22 Dokto­ran­din­nen und Dokto­ran­den vor insge­samt 31 Teil­neh­mern ihre jewei­li­gen Themen je nach Promo­ti­ons-Fort­schritt und Status in unter­schied­li­chen Forma­ten vor: Rele­vance Pitch, Ideen­vor­trag, Propo­sal und Jour­nal­pa­per­pro­jekt. Ziel dieses Work­shops ist es, durch inten­sive Diskus­sio­nen mit ande­ren Dokto­ran­den sowie Profes­so­ren, Habi­li­tan­den und Post-Docs das jewei­lige Disser­ta­ti­ons­pro­jekt voran­zu­brin­gen. Zudem sollen durch das in diesem Work­shop gewon­nene Feed­back neue Ideen und Impulse für das eigene Disser­ta­ti­ons­po­jekt gewon­nen und durch Anknüp­fungs­punkte zu Themen ande­rer Teil­neh­mer Peer­groups aufge­baut werden.

Die Themen der WISIC-Teil­neh­mer deck­ten eine breite Auswahl an Forschungs­be­rei­chen wie Big Data Analy­tics, Crowd­sour­cing, Colla­bo­ra­tion Engi­nee­ring, Gami­fi­ca­tion, Service Engi­nee­ring, eLearning und IT-Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment ab.

Im Kontext des Projekts KoLe­Arn werden mehrere Disser­ta­ti­ons­vor­ha­ben an der Univer­si­tät Kassel voran­ge­trie­ben. Im Rahmen des Dokto­ran­den-Work­shops wurden die Forschungs­ar­bei­ten des Projekts KoLe­Arn kontro­vers in inter­dis­zi­pli­nä­rem Umfeld vorge­stellt und disku­tiert. Unter ande­rem präsen­tierte Sofia Schö­bel Erkennt­nisse zur Moti­va­ti­ons­stei­ge­rung in Lern­dienst­leis­tungs­sys­te­men durch Gami­fi­ca­tion und Tim Schnei­der stellte erste Erkennt­nisse zur Kontext­sen­si­ti­vi­tät in Arbeits­pro­zess­ori­en­tier­ten Lernar­ran­ge­ments vor.

WISIC 15_Gruppenfoto_2018_04_13
dig
cof

Vorstellung des Projekts KoLeArn auf dem Netzwerktreffen Hessen — China

Im Rahmen des Netz­werk­tref­fens Hessen-China, welches am 05. März in Kassel statt­fand, konnte das Projekt vor rund 40 Vertre­tern von Wirt­schaft und Wissen­schaft, sowie einer Abord­nung aus der chine­si­schen Botschaft, vorge­stellt werden. Das Netz­werk Hessen – China versteht sich als Inku­ba­tor für die freund­schaft­li­che Weiter­ent­wick­lung der wirt­schaft­li­chen, kultu­rel­len und wissen­schaft­li­chen Zusam­men­ar­beit zwischen China und Deutsch­land.

Netzwerk Hessen-China, Zukunftsworkshop
Netzwerk Hessen-China, Zukunftsworkshop

Fotos: Netz­werk Hessen — China

Forschungsergebnisse des Projekts KoLeArn auf der MKWI 2018 in Lüneburg vorgestellt

Das Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik präsen­tierte aktu­elle Forschungs­ar­bei­ten auf der dies­jäh­ri­gen Multi­kon­fe­renz Wirt­schafts­in­for­ma­tik (MKWI), welche vom 6–9.März in Lüne­burg statt­fand. Die alle zwei Jahre statt­fin­dende MKWI ist (neben der inter­na­tio­na­len Konfe­renz Wirt­schafts­in­for­ma­tik) die größte deutsch­spra­chige Konfe­renz auf dem Gebiet der Wirt­schafts­in­for­ma­tik. Insge­samt wurden vom Team von Prof. Leimeis­ter fünf Paper auf der Konfe­renz präsen­tiert.

Für das Projekt KoLe­Arn stellte Robin Knote aktu­elle Ergeb­nisse zu Smart Perso­nal Assi­stants und deren Anwen­dungs­be­rei­chen in der Forschung vor. Diese kontext­sen­si­ti­ven Assis­ten­ten finden beispiels­weise im Alltag Anwen­dung, bspw. durch Amazon Alexa, haben aber auch eine hohe Rele­vanz für die Einbin­dung im Rahmen der Aus- und Weiter­bil­dung, bspw. als kontext­sen­si­tive Assis­ten­ten für die Unter­stüt­zung im Lern­pro­zess.

Knote, R., Janson, A., Eigen­brod, L., Söll­ner, M.: The What and How of Smart Perso­nal Assi­stants: Princi­ples and Appli­ca­tion Domains for IS Rese­arch. Multi­kon­fe­renz Wirt­schafts­in­for­ma­tik (MKWI), Lüne­burg, Germany (2018).

dig

Vortrag von Andreas Janson zur digitalen Bildung beim Pädagogischen Tag der Paul-Julius-von-Reuter-Schule

aja_pjr

Unter dem Titel „Wie kann Digi­ta­li­sie­rung die Bildung verän­dern?“ refe­rierte Andreas Janson vom Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik der Univer­si­tät Kassel am 20.02.2018 im Rahmen des Pädago­gi­schen Tags der Paul-Julius-von-Reuter-Schule in Kassel. Vor ca. 80 Lehrern des Kolle­gi­ums stellte Andreas Janson gestal­tungs­ori­en­tierte Befunde aus der Hoch­schul- und Berufs­bil­dung vor, beispiels­weise aus dem Projekt KoLe­Arn und hier insb. zu den Anfor­de­run­gen an arbeits­pro­zess­ori­en­tierte Lernar­ran­ge­ments und deren Umset­zung in China. Die vorge­stell­ten Forschungs­er­geb­nisse dien­ten als Input und Impuls für einen World Café Work­shop des Schul­kol­le­gi­ums im Rahmen des Pädago­gi­schen Tags.

Vortrag auf Learntec — Erkenntnisse zu Kontextsensitivät und Arbeitsprozessorientiertem Mobile Learning

Das Verbund­pro­jekt KoLe­Arn präsen­tierte Projekt­er­geb­nisse auf der LEARNTEC 2018, welche vom 30.01–01.02.2018 in Karls­ruhe statt­fand. Die LEARNTEC ist eine Fach­messe für digi­tale Bildung.

Unter dem Titel „One size does not fit all – Arbeits­pro­zess­ori­en­tier­tes Mobile Learning“ wurde die Bedeu­tung der Anpas­sung von Mobile Learning Ange­bo­ten an die Ziel­gruppe hervor­ge­ho­ben. Mit Mobi­len Lern­an­wen­dun­gen können authen­ti­sche und arbeits­pro­zess-orien­tierte Lern­sze­na­rien in den Arbeits­all­tag inte­griert werden und so den Aufbau von Problem­lö­se­kom­pe­ten­zen fördern. Oftmals führen „One Size Fits All“ — Ansätze jedoch nicht zu den erhoff­ten Ergeb­nis­sen, weshalb eine syste­ma­ti­sche Ziel­grup­pen­an­pas­sung erfor­der­lich ist.

LEARNTEC_Logo.svg

Forschungs­er­geb­nisse des Projekts KoLe­Arn zu Gami­fi­ca­tion auf der ICIS 2017 präsen­tiert

cof
sdr

Auf der dies­jäh­ri­gen ICIS, die vom 10.–13. Dezem­ber 2017 in Seoul/Südkorea war das Team vom Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik (Prof. Dr. Jan Marco Leimeis­ter) der Univer­si­tät Kassel wieder stark vertre­ten. Die Inter­na­tio­nal Confe­rence on Infor­ma­ti­ons Systems (ICIS) ist eine A-gera­tete Konfe­renz (VHB-Jour­qual 3) und die bedeu­tendste Konfe­renz im Bereich der Wirt­schafts­in­for­ma­tik welt­weit. Der Tagungs­ort dieser Konfe­renz wech­selt jähr­lich zwischen den Konti­nen­ten, die dies­jäh­rige Veran­stal­tung fand in Seoul (Südko­rea) statt. Sofia Schö­bel und Andreas Janson stell­ten im Rahmen eines Poster-Slams und einer Poster Präsen­ta­tion ihre Forschungs­er­geb­nisse zur kontext­sen­si­ti­ven Gami­fi­zie­rung in mobi­len Lern-Apps vor. Ziel ist es, auf den Lern­kon­text ange­passte Bündel von Spiel­ele­men­ten für Lern-Apps zu entwi­ckeln, um Moti­va­tion und Lern­er­folg signi­fi­kant zu stei­gern. Solche pass­ge­nauen Bündel können dann beispiels­weise den Erfolg von Lern-Apps im Rahmen der Dienst­leis­tungs­sys­teme verbes­sern, welcher zentra­ler Unter­su­chungs­ge­gen­stand des Projekts KoLe­Arn sind.

Schö­bel, S., Janson, A., Ernst, S.-J., Leimeis­ter, J.M.: How to Gamify a Mobile Learning Appli­ca­tion – A Modu­la­ri­za­tion Approach. Inter­na­tio­nal Confe­rence on Infor­ma­tion (ICIS), Seoul, South Korea (2017). [URL]

Projekt KoLe­Arn mit Forschungs­er­geb­nis­sen auf MKWI 2018

Auch in diesem Jahr präsen­tiert das Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik wieder aktu­elle Forschungs­ar­bei­ten auf der MKWI (Multi-Konfe­renz Wirt­schafts­in­for­ma­tik), die vom 6. — 9. März in Lüne­burg statt­fin­det. Die alle zwei Jahre statt­fin­dende MKWI ist (neben der inter­na­tio­na­len Konfe­renz Wirt­schafts­in­for­ma­tik) die größte deutsch­spra­chige Konfe­renz auf dem Gebiet der Wirt­schafts­in­for­ma­tik. Insge­samt werden vom Team von Prof. Leimeis­ter fünf Beiträge auf der Konfe­renz präsen­tiert. Das Projekt KoLe­Arn präsen­tiert hier­bei aktu­elle Ergeb­nisse zu Smart Perso­nal Assi­stants und deren Anwen­dungs­be­rei­chen in der Forschung. Diese kontext­sen­si­ti­ven Assis­ten­ten finden beispiels­weise im Alltag Anwen­dung, bspw. durch Amazon Alexa, haben aber auch eine hohe Rele­vanz für die Einbin­dung im Rahmen der Aus- und Weiter­bil­dung, bspw. als kontext­sen­si­tive Assis­ten­ten für die Unter­stüt­zung im Lern­pro­zess.

Knote, R., Janson, A., Eigen­brod, L., Söll­ner, M.: The What and How of Smart Perso­nal Assi­stants: Princi­ples and Appli­ca­tion Domains for IS Rese­arch. Multi­kon­fe­renz Wirt­schafts­in­for­ma­tik (MKWI), Lüne­burg, Germany (2018).

MKWI
News 3.1

Vorstellung des Projekts KoLeArn bei Vertretern der „Xuhui University of Continuing Education Shanghai“

Im Rahmen eines Dele­ga­ti­ons­be­suchs der „Xuhui Univer­sity of Conti­nuing Educa­tion Shang­hai“ in Kassel unter­schrie­ben der Vize­präi­dent der Xuhui Univer­sity of Conti­nuing Educa­tion Shang­hai, Herr DU Jian, und die Leite­rin der VHS Region Kassel, Frau Seewald, einen Letter of Intent. In diesem Rahmen wurde auch das Projekt KoLe­Arn wurde vorge­stellt und entspre­chende Anknüp­fungs­punkte im Rahmen der Bedarfs­er­he­bung disku­tiert. Das Tref­fen wurde vom Netz­werk Hessen-China, einem Projekt der Wirt­schafts­för­de­rung Region Kassel orga­ni­siert. Das Projekt KoLe­Arn wurde dabei unter ande­rem durch Sissy-Jose­fina Ernst (Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik, Univer­si­tät Kassel) sowie Kai Lorenz Witt­rock und Nicole Holz­ap­fel (beide Wirt­schafts­för­de­rung Region Kassel) vertre­ten. Zudem nahmen an dem Tref­fen auch weitere wich­tige Vertre­ter teil, unter ande­rem der ehema­lige Präsi­dent der Univer­si­tät Kassel und einer der neuen Präsi­den­ten des Netz­werks Hessen-China, Prof. Dr. Post­lep.

Projekt KoLeArn bei der Kick-Off und Auftaktveranstaltung der BMBF-Förderinitiative „Internationalisierung der Berufsbildung”

Am 06.11.2017 lud das Bundes­mi­nis­te­rium für Bildung und Forschung (BMBF) nach Köln zur Kick-Off-Veran­stal­tung der Förder­initia­tive „Inter­na­tio­na­li­sie­rung der Berufs­bil­dung“ in Köln ein. In diesem Rahmen wurden die Ziel­vor­stel­lun­gen des Förde­rers im Hinblick auf Austausch und Trans­fer sowie die wissen­schaft­li­che Begleit­for­schung präsen­tiert.

Am nächs­ten Tag fand die Auftakt­ver­an­stal­tung dersel­bi­gen BMBF-Förder­initia­tive statt. Vormit­tags refe­rier­ten verschie­dene Exper­ten über die Inter­na­tio­na­li­sie­rung der Berufs­bil­dung und hoben die Bedeu­tung der Förde­rung des Exports deut­scher Aus- und Weiter­bil­dungs­an­ge­bote hervor. Nach­mit­tags hatten die Teil­neh­mer Gele­gen­heit an verschie­de­nen Work­shops zu den Themen „Bildungs-export­be­zo­gene Dienst­leis­tungs- und Trans­fer­for­schung“, „Berufs­bil­dungs­mar­ke­ting in Export­pro­jek­ten“, „Nach­hal­ti­ger Markt­zu­gang und Geschäfts­mo­dell-entwick­lung deut­scher Bildungs­an­bie­ter“ sowie „Akteurs­netz­werke in den Ziel­län­dern“ teil­zu­neh­men.

Das Projekt KoLe­Arn wurde durch Andreas Janson (Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik der Univer­si­tät Kassel) als Koor­di­na­tor sowie durch Dr. Ute Urbon (BZ Kassel), Dr. René Wege­ner (smar­Trans­fer GmbH) und Marian Thiel de Gafenco (Fach­ge­biet Wirt­schafts­di­dak­tik der Univer­si­tät Kassel) vertre­ten.

cof
cof
cof

Vortrag von Andreas Janson zu Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung in China vor Experten der Universität Qinghai

uks_qinghai_2
uks_qinghai_1

Am Mitt­woch, den 25. Okto­ber 2017, hielt Andreas Janson, wissen­schaft­li­cher Mitar­bei­ter am Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik (Prof. Dr. Jan Marco Leimeis­ter) der Univer­si­tät Kassel einen Vortrag zu den Möglich­kei­ten von Mobile Learning in der Aus- und Weiter­bil­dung China. Unter­stützt wurde er dabei von Sissy-Jose­fina Ernst (Fach­ge­biet Wirt­schafts­in­for­ma­tik) und Marian Thiel de Gafenco (Fach­ge­biet Wirt­schafts­di­dak­tik, Prof. Dr. Jens Klus­meyer). Im Mittel­punkt des Vortrags stan­den zum einen die Ergeb­nisse des Projekts kuLtig und wie die kultur­sen­si­tive Entwick­lung von Lernar­ran­ge­ments zum Lern­er­folg in China beitra­gen kann. Zum ande­ren wurden Anknüp­fungs­punkte dieser Forschungs­ar­bei­ten für das Projekt KoLe­Arn vorge­stellt, welches sich mit der Inter­na­tio­na­li­sie­rung in der Berufs­bil­dung im Rahmen der smar­ten indus­tri­el­len Ferti­gung in China befasst.

Der Vortrag fand im Rahmen einer Schu­lungs­reise von Exper­ten der Univer­si­tät Qing­hai, China, statt, welche durch die Deutsch-Chine­si­sche Gesell­schaft für Austausch und Ausbil­dung (DCAA) orga­ni­siert wurde und den Schu­lungs­fo­kus „Inno­va­tive Bildung“ hatte.